Zum Inhalt

Gedicht der Woche – 25. Sendung

.

Die Mutter

.

Das heilige Gefühl, das vor dem Kind
Die Mutter fasst, ist schauendes Erbeben,
Ist Lieben, wo für Liebe Grenzen sind
Vor Ich-geborenem, vor Ich-geweihtem Leben.

.

Sie zittert seines Blicks: durch ihn beginnt
Ein Mensch, den sie der Welt gegeben.
Ein kurzer Aufschlag seiner Augenlider
Spiegelt das Menschsein aller Zeiten wider!

Published inAllgemein

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: